header photo

...gefunden!

Steffie und Gabriel haben geheiratet.

Heidelberg, du Feine

Sehenswürdigkeiten in und um die Stadt am Neckar

Klar, dass wir beide Heidelberg lieben – schließlich haben wir in diesem sympathischen Studentenstädtchen kennen gelernt. Seit über 10 bzw. 15 Jahren fühlen wir uns hier schon wohl – obwohl wir immer noch kein Kurpfälzisch können. Heidelberg gilt als Inbegriff der Stadt der Romantik, die Stadt mit der Schlossruine zog Dichter wie Hölderlin, Brentano, Arnim und Eichendorff an, die ihre Schönheit in ihren Werken rühmten. Der Schlager „Ich hab' mein Herz in Heidelberg verloren“, an den unser Hochzeitsmotto angelehnt ist, stammt übrigens ursprünglich aus einem Singspiel von Fred Raymond aus dem Jahr 1927.

 

Heidelberger Schloss

Heidelberger SchlossDas Wahrzeichen Heidelbergs, das über den Gassen der Altstadt thront, ist der Inbegriff der Romantik. Als Heidelberger steigt man leider viel zu selten die Stufen zum Schloss hinauf – es lohnt sich: Der Blick über die Altstadt ist wunderschön, man kann eine Schlossführung machen, und auch ohne Führung erreichbar ist der Weinkeller mit dem berüchtigten „Großen Fass“ – nicht mit der kleineren Version im Vorraum zu verwechseln! Übrigens kann man das Schloss auch bequem mit der Bergbahn erreichen.

Schön ist auch das

Deutsche Apotheken-Museum


In einem Turm des Schlosses untergebracht, bietet sich dem staunenden Besucher ein schauriges Kuriositätenkabinett aus mittelalterlichen Heilmitteln!

Kurpfälzisches Museum

Im barocken Palais Morass untergebracht, bietet das Kurpfälzische Museum einen Überblick über Kultur und Kunst des Rhein-Neckar-Gebiets von der Urzeit bis zur Moderne. Gabriels Lieblingsexponat ist die knallbunte Rekonstruktion eines Tempels der Römerzeit, das Mithräum, Steffie findet die Ausstellung zum Urmenschen Homo erectus Heidelbergensis faszinierend und freut sich über die Gemälde aus der Zeit der Romantik. Wenn ihr da seid, ist die Sonderausstellung "Heidelberg im Barock" zu sehen, in der ihr alles über den Wiederaufbau der Stadt nach den Zerstörungen des 17. Jahrhunderts erfahrt. Schön ist auch das Gebäude selbst - nicht zuletzt der lauschige Innenhof mitten in der Heidelberger Altstadt.

Am Freitagabend treffen sich alle, die Lust haben, im Restaurant des Museums zum Wiedersehen und Kennenlernen.

Philosophenweg


Der Philosophenweg verläuft am Hang des Heiligenbergs gegenüber des Heidelberger Schlosses. Er trägt seinen Namen, weil hier einst die Gelehrten der Stadt wandelten und ihre Gedanken fließen ließen - oder die Studenten, die hier philosophierten. Dass der Philosophenweg zu den wärmsten Orten Deutschlands gehört, erkennt der botanisch Interessierte an den zahlreichen exotischen Gewächsen, die hier gedeihen. Wer etwas Zeit übrig hat, sollte sich den wunderbaren Ausblick auf die Stadt vom sonnigen Hang aus nicht entgehen lassen! Auch das Hochzeitspaar geht häufig hier spazieren...

Altstadt


AltstadtWeltberühmt und voller Touristenströme ist die Heidelberger Altstadt. Dennoch ist sie mehr als Touri-Meile und Kneipen-Areal: Gabriel fühlt sich hier so wohl, dass er sehr lange im Herzen der Altstadt gewohnt hat. Zahlreiche historische Gebäude, die mit Schautafeln versehen sind, laden zu einem Ausflug in die Stadtgeschichte ein. Die große Kirche im Bild ist die Heilig-Geist-Kirche, größtes Gotteshaus der Stadt und Schauplatz gelehrter und profaner Glaubensstreitigkeiten: Hier stritten Reformatoren und Gegenreformatoren, hier war früher die Heimat der berühmten Bibliotheca Palatina. Der älteste erhaltene weltliche Prachtbau ist das Hotel „Ritter“, dessen Fassade aus der Spätrenaissance wirklich beeindruckend ist. Ein sehenswerter Saal der Universität ist die „Alte Aula“ am Universitätsplatz. Im gleichen Gebäude befindet sich auch der Studentenkarzer, der mit zahlreichen historischen Graffiti bemalt ist.

Heidelberger Zoo


Der Zoo, noch vor einem Jahrzehnt heruntergewirtschaftet und trostlos, kann sich heute sehen lassen: Nach der Umgestaltung vieler Gehege und mit vielen spannenden Aktionen gehört er heute zu den Besuchermagneten im Rhein-Neckar-Raum zählt.

- nach oben -

 

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

 

Strahlenburg in Schriesheim


In „Schriese“ geht Steffie zur Schule... Das sympathische kleine Städtchen an der sonnigen Bergstraße, das sich selbst als „Weinstadt“ bezeichnet, lockt mit einer Burgruine, von wo aus man wunderschöne Spaziergänge mit Blick in die Rheinebene machen kann.

 

Schloss Schwetzingen


Schloss SchwetzingenEin wunderschönes Barockschloss in einem märchenhaften Park – hier fühlen  sich nicht nur Hochzeitspaare wohl. Von hier stammt auch das Bild im Tulpenmeer auf unserer Startseite - kein Photoshop!

Feste Dilsberg


Ein kleines Stück von Heidelberg neckaraufwärts liegt der Dilsberg, auf dem eine Burgruine samt noch heute bewohnter Siedlung thront. Von hier aus hat man einen wunderschönen Blick auf die Vierburgenstadt Neckarsteinach und die Umgebung.

Besonders beeindruckt von dem Örtchen war Samuel Langhorne Clemens bei seinem Besuch 1878. Der Schriftsteller, besser bekannt als Mark Twain, widmete der Feste und der unheimlichen Sage um seinen Brunnen ein besonders schönes Kapitel in seinem Reisebericht "A tramp abroad".

- nach oben -

11.05.2009 1:29